Mo, 21. Mai 2018

"Alle unverletzt"

26.06.2015 10:48

Nach Fahrzeugbrand: 37 Stiere auf A9 eingefangen

Drei Dutzend junge Stiere haben Freitagfrüh für Aufregung auf der A9, der Pyhrnautobahn, gesorgt. Ein Transporter hatte im Bosrucktunnel zu brennen begonnen und schaffte es gerade noch auf den Pannenstreifen vor dem Portal. Bevor die Feuerwehr löschen konnte, musste sie einen Teil der Tiere vom Anhänger holen.

Der Tiertransporter war gegen 4.30 Uhr auf der A9 von Deutschland in Richtung Graz unterwegs, als mitten im Tunnel ein Reifen zu brennen begann. Der Fahrer blieb nicht stehen, sondern lenkte das rauchende Fahrzeug noch bis zum Pannenstreifen am Südportal, bevor er anhielt.

Die Tiere mussten vor dem Löschen teilweise vom Fahrzeug heruntergeholt und auf der Autobahn "geparkt" werden. "Die Stiere waren alle unverletzt und sind brav stehen geblieben", berichtete Asfinag-Autobahnmeister Werner Gaisberger. 35 Helfer der Feuerwehr konnten den Brand bald unter Kontrolle bringen. Die Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten mehr als vier Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden