Mo, 19. Februar 2018

Oberster US-Spion:

26.06.2015 09:33

"Man muss vor den Chinesen seinen Hut ziehen"

US-Geheimdienstchef James Clapper sieht China als Hauptverdächtigen im Fall des Cyber-Großangriffs auf die Personalverwaltung der Regierung. "Man muss in gewisser Weise seinen Hut vor den Chinesen ziehen für das, was sie gemacht haben", zitierte das "Wall Street Journal" den Direktor der nationalen Nachrichtendienste.

In die Computer der Behörde einzudringen, sei schließlich äußerst schwierig. Clapper ist der erste Vertreter der US-Regierung, der derart deutlich und offen den Verdacht äußert, dass China für die Attacke verantwortlich ist, bei der die Angreifer womöglich Zugang zu Millionen persönlichen Daten erhalten haben.

Bisher wurde die Volksrepublik in Washington nur hinter verborgener Hand als ein mutmaßlicher Drahtzieher des Angriffs genannt. China selbst wies solche Mutmaßungen zurück.

Dem Bericht zufolge gab Clapper seine Kommentare auf einer Geheimdienst-Konferenz in Washington von sich. Sein Büro teilte mit, Clapper habe klar gemacht, das China ein führender Verdächtiger in dem Fall sei. Die Ermittlungen der Regierung dauerten jedoch an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden