Do, 23. November 2017

Verbote im Gespräch

26.06.2015 07:15

Ausgesetzte Exoten werden zusehends zum Problem

Schildkröten im Wörthersee, Piranhas in der Drau, Bartagamen und Vogelspinnen: Ausgesetzte Exoten werden in Österreich zusehends zum Problem. Hunderte der ungeliebten Haustiere werden jedes Jahr wieder eingefangen – Aufnahmestellen sind überfüllt. Weil auch heimische Arten leiden, werden Verbote gefordert.

Die unliebsam gewordenen Tier-Exoten werden immer mehr. "Wir haben wirklich zu kämpfen. Alle Tiere, die irgendwo ausgesetzt und dann gefangen werden, kommen zu uns. Der Zoo platzt aus allen Nähten", ist Helga Happ, Chefin der Kärntner Aufnahmestelle und des Reptilienzoos in Klagenfurt alarmiert.

Boas, Pythons, Nattern & Co.
Auf ihrer Liste der abgegebenen Ex-Haustiere finden sich neben zahllosen Schildkröten auch Boas, Pythons, Nattern sowie Leguane, Agamen, Geckos, Skinke, Skorpione und Vogelspinnen. 430 exotische Zugänge wurden in den vergangenen zwei Jahren in der Kärntner Aufnahmestelle abgegeben. Was nicht mehr untergebracht werden kann, wird an Zoos in Marburg, Laibach, Schönbrunn oder den Tierhandel weitergegeben.

Halter setzen Tiere einfach aus
Was unbehelligt noch in Südösterreichs Natur so herum kreucht und fleucht, ist mittlerweile unüberschaubar. "Die Tiere werden wie Dinge ausgesetzt", weiß Happ . Was der Besitzer mit der "Freiheit als Geschenk" rechtfertigt, bedeutet für die Tiere oft den Tod. Denn der Großteil der Exoten überlebt den Winter nicht.

Verkaufs- und Importverbote stehen im Raum
Einige bringen sogar die heimische Flora und Fauna aus dem Gleichgewicht. "Schildkröten fressen Molche und andere Tiere, die kaum Feinde haben", erklärt die Reptilien-Expertin. Da ausgesetzte Tier-Exoten in den meisten EU-Ländern zum Problem werden, werden strengere Verkaufs- und Importverbote geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).