Mo, 26. Februar 2018

Notstand ausgerufen

25.06.2015 21:05

Schwere Schäden durch Hochwasser in Sotschi

In der russischen Schwarzmeerstadt Sotschi ist nach heftigen Regenfällen der Ausnahmezustand ausgerufen worden. Ein Mensch sei ertrunken, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Etwa 400 Häuser im Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 seien durch das Hochwasser zerstört worden. Auch der Bahn- und der Flugverkehr kamen zeitweise zum Erliegen.

Einsatzkräfte aus anderen Städten seien nach Sotschi geschickt worden, um die Rettungsarbeiten zu unterstützen, teilte das Katastrophenschutzministerium mit. Der Bahnhof und der Flughafen der rund 400.000 Einwohner zählenden Stadt mussten wegen Überflutung zeitweise gesperrt werden.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Autos und Häuser von den Wassermassen mitgerissen wurden. Auch Teile des Olympischen Dorfes und die neu errichtete Formel-1-Rennstrecke wurden überflutet. Nach Angaben der Stadtbehörden waren die direkt am Schwarzen Meer gelegenen Stadtviertel am schwersten betroffen.

Russland hatte Schätzungen zufolge etwa 45 Millionen Euro investiert, um die Infrastruktur in Sotschi für die Winterspiele 2014 auszubauen. Die Opposition kritisierte die von Korruptionsvorwürfen überschatteten Baumaßnahmen scharf. Bei Überschwemmungen in der Region um Sotschi waren im Oktober 2010 insgesamt 14 Menschen ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden