Di, 20. Februar 2018

Offener Wettbewerb

25.06.2015 15:57

Siegerprojekt für "Hospizhaus Tirol" präsentiert

Nach einem langen Hin und Her ist es – wie berichtet – seit Dezember letzten Jahres endgültig: Das "Hospizhaus Tirol" wird in Hall gebaut. Und seit gestern steht fest, dass sich das Architekturbüro 1 aus Linz im offenen Wettbewerb durchsetzen konnte. Baustart erfolgt Ende 2016, die Fertigstellung ist für 2018 geplant.

"Insgesamt 119 Architekturbüros haben Projekte eingereicht. Die Entscheidung folgte letztlich aber einstimmig", teilte die Vorsitzende der Tiroler Hospizgemeinschaft Elisabeth Zanon mit. Architekt Paul Wichert konnte die Fachjury mit einem besonderen Vorschlag überzeugen. Er präsentierte einen schlichten Holzbaukörper, der in den bestehenden Bäumen liegt.

Baumhöfe im Inneren

"Ich wollte ein Stück Natur in das Gebäude bringen. Deshalb hab ich mich für Baumhöfe im Inneren entschieden. Die Bewohner sehen im Erdgeschoss auf die Stämme, im ersten Stock hingegen auf die Blätter", erklärt der Architekt.

Einzigartiges Kompetenzzentrum

Das "Hospizhaus Tirol" soll ein Kompetenzzentrum sein, wo alle Leistungen der Hospizgemeinschaft unter einem Dach untergebracht sind: die stationäre Hospiz- und Palliativ-Betreuung mit 14 Betten, das mobile Team, die Ambulanz, das Bildungszentrum und die Kinderhospizarbeit. Neu dazu kommt ein Tageshospiz. "Wir sind im deutschsprachigen Raum die ersten, die eine Hospiz- und Palliativstation in einem haben", ist Zanon sichtlich stolz.

Fertigstellung 2018

Baubeginn ist Ende 2016, die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2018 vorgesehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 12 Millionen Euro. Den größten Teil der Kosten trägt das Land Tirol.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden