Fr, 24. November 2017

An Tauernautobahn

25.06.2015 15:17

Diebe bestahlen neun schlafende Camper

Kaum beginnt die Reisezeit, sind sie wieder da. Jene Einbrecher, die es auf die Wohnmobile und Campingwagen abgesehen haben. Während die Urlauber im rückwärtigen Teil schlafen, räumen die Täter Wertgegenstände aus den Fahrzeugen. Die Polizei warnt und gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

Die Beamten beobachteten dieses Phänomen bereits in den vergangenen Jahren. Sobald die Reisezeit beginnt, schleichen die Einbrecher auf den Parkplätzen entlang der Tauernautobahn herum und warten auf einen günstigen Moment, um in die Fahrzeuge einzusteigen. Und dieser kommt spätestens dann, wenn sich die Urlauber schlafen gelegt haben.

Wertgegenstände lagen offen am Beifahrersitz
Allein zwischen Sonntag und Dienstag kam es zu neun solcher Vorfälle entlang der A10. Zuletzt auf einem Parkplatz im Lungau. Dort hatten die Urlauber ihre Wertgegenstände auf dem Beifahrersitz sichtbar liegen gelassen. Die Täter durften das gesehen haben und knackten die Tür auf. Bargeld, Dokumente und ein Handy sind nun verschwunden. Nicht nur auf solche Beute haben es die Diebe abgesehen, sie nahmen aus anderen Fahrzeugen auch Kleidungsstücke mit. Der entstandene Schaden ist schon jetzt beträchtlich.

"Österreichweit gibt es rund 50.000 Camper, die ein bis zwei Mal im Jahr mit ihrem Wohnmobil oder ihren Campingbussen innerhalb und außerhalb unseres Landes reisen", weiß Aloisia Gurtner vom ÖAMTC. Um nicht selbst Opfer zu werden, können sich die Urlauber jederzeit an die Kriminalpräventions-Stelle wenden.

Einige Tipps der Polizei:
-) Das Fahrzeug immer abschließen. Spanngurte verwenden, die von Tür zu Tür reichen, es gibt auch Zusatzschlösser oder Querriegel.
-) Klappen und Türen können mit Kontaktsensoren ausgestattet und damit elektronisch überwacht werden. Dringt jemand ein, weckt ein Alarm die Besitzer und verschreckt die Täter.
-) Wertsachen nicht offen sichtbar im Fahrzeug liegen lassen, sondern in fest verankerten Wohnmobil-Safes verstauen.
-) Einen betreuten und sichereren Campingplatz suchen, anstatt auf den Parkplätzen neben der Autobahn zu übernachten.
-) Bei verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden