Sa, 18. November 2017

Handynummer reicht

25.06.2015 11:23

Facebook-Messenger nun ohne Facebook-Konto nutzbar

Das soziale Netzwerk Facebook hat seiner Chat-App Messenger ein neues Feature spendiert, durch das sogar Menschen ohne Facebook-Account sie nutzen können. Brauchte man bislang ein Konto bei Facebook, um die Anwendung verwenden zu können, reichen nun – ähnlich wie bei WhatsApp - Name und Telefonnummer.

Bei Facebook hofft man, durch die Änderung auch Smartphone-Nutzer ohne Facebook-Konto für den hauseigenen Messenger zu begeistern. "Mit dem Update können mehr Menschen die Funktionen nutzen, die im Messenger verfügbar sind – inklusive Fotos, Videos, Gruppen-Chats, Sprach- und Videotelefonie, Stickern und mehr", kommentiert Facebook die Änderung in einem Blogeintrag.

Schon jetzt hat der Facebook-Messenger einem Bericht des IT-Portals "The Verge" zufolge weltweit rund 700 Millionen Nutzer. Da es nun kein Facebook-Konto mehr braucht, um den mobilen Messenger verwenden zu können, könnte die Zahl nun noch weiter steigen. Wer ein Facebook-Konto hat, genießt freilich trotzdem gewisse Vorteile – etwa die Möglichkeit, auch am PC mit einer richtigen Tastatur in Kontakt mit seinen Freunden zu treten.

Das Update für den Facebook Messenger, das die Änderung mit sich bringt, wird nach und nach ausgeliefert. Bislang hat das soziale Netzwerk es in den USA, Kanada, Peru und Venezuela verteilt, weitere Länder sollen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden