Do, 18. Jänner 2018

Streit um Stiefsohn

21.04.2006 08:06

Gefesselte Ehefrau mit Axt getötet

Weil er mit seinem Stiefsohn nicht unter einem Dach leben wollte, drehte ein Mann aus Hauskirchen (NÖ) durch: Der 49-Jährige fesselte und knebelte seine Frau im Schlafzimmer - dann tötete er sie mit einer Axt. Am Abend stellte sich der Täter der Polizei.

Nach nur sieben Monaten Ehe ermordete der Frühpensionist Johann M. seine Frau. Auslöser war einmal mehr der Streit um die beiden Kinder, die Monika M. in die Familie mitgebracht hatte. Nachdem die Tochter (21) schon ausgezogen war, drängte der 49-Jährige nun darauf, dass auch sein 15-jähriger Stiefsohn nicht mehr zu Hause wohnen sollte.

Die Ehefrau dürfte allerdings dagegen gewesen sein. Daraufhin geriet der mehrfach Vorbestrafte - er verbrachte 13 Jahre im Gefängnis - in Wut. Der Verdächtige fesselte und knebelte die Frau mit Klebebändern. Dann legte er ihr ein Tuch über den Kopf - und tötete die 41-Jährige mit wuchtigen Axthieben.

Stiefsohn schlief vor Fernseher
Als Kevin (15) von der Schule nach Hause kam, ahnte er nichts von der Bluttat. Denn der Stiefvater hatte ihm auf einem Zettel die Nachricht hinterlassen, "dass die Eltern erst spät am Abend nach Hause kommen werden"...

Tatsächlich fuhr der mutmaßliche Mörder per Taxi in seine Heimatstadt Graz. Dort gestand er der Polizei: "Ich hab meine Frau umgebracht!" Als die Fahnder vom NÖ-Landeskriminalamt im Haus Nachschau hielten, fanden sie den Buben schlafend vor dem Fernseher - und schließlich die erschlagene Mutter. Ein Bruder des Inhaftierten hat übrigens eine langjährige Haftstrafe verbüßt. Da auch er eine Frau getötet hat...

VON CHRISTOPH MATZL, FOTOS: ANDI SCHIEL

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden