Sa, 25. November 2017

178.000 € Schaden

25.06.2015 07:59

Paar wegen Betrug mit kranken Welpen angeklagt

Schnellen Profit mit dem Verkauf von kranken Hundewelpen im Internet soll ein Ehepaar im Bezirk Rohrbach in Oberösterreich gemacht haben. Die beiden sind nun in Linz wegen Betrug und Tierquälerei angeklagt. Schaden: 178.000 Euro.

In Deutschland hat die 52-jährige Frau Zuchtverbot. Deshalb siedelte sie sich im Jahr 2010 mit ihrem Gatten (43) in Oberösterreich an – und beide betrieben ihr Geschäft mit Hundewelpen weiter. Die Tiere wurden im Internet angeboten. Statt der süßen Hundebabys bekamen die Käufer in 270 angeklagten Fällen kranke, von Parasiten befallene Welpen, die oft kurz nach der Übergabe starben.

Amtstierärzte wollen nichts bemerkt haben
Richter Oliver Schoßwohl gab den Angeklagten am Mittwoch nochmals die Chance zu einem Geständnis – doch diese blieben bei der leugnenden Verantwortung. Auffallend: (Amts-)Tierärzte haben bei Untersuchungen und Kontrollen nichts von unhygienischen Zuständen in der Hundezucht bemerkt. Das Urteil: je zwei Jahre Haft, für den Ehemann allerdings nur teilbedingt - nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).