Do, 22. Februar 2018

Alfa startet durch

24.06.2015 23:22

Endlich: Das ist der neue Alfa Romeo Giulia

Nach vollmundigen Ankündigungen folgen bei Alfa endlich Taten: Mit der seit Jahren ersehnten Giulia schickt die italienische Sportwagenmarke ein komplett neu entwickeltes Mittelklasse-Modell an den Start. Für Alfa der Beginn einer neuen Zeitrechnung.

Was lange währte, wird nun wohl endlich gut: Im hauseigenen Museum in Arese hat Alfa Romeo am Mittwochabend die Giulia enthüllt. So, wie es aussieht, hat sie das Zeug dazu, lange enttäuschte Alfisti zu versöhnen. Die 4,65 Meter lange Limousine trägt Maserati-Gene in sich, gilt als Nachfolger des 159 und basiert auf einer längs variablen Standardantriebsplattform (Codename Giorgio). Technisch bedeutet dies: längs eingebauter Motor vorn, Kardanwelle, Hinterradantrieb.

Bis zu 510 PS für die Giulia
Damit will Alfa Romeo nicht nur an seine sportliche Vergangenheit anknüpfen, sondern auch gegen die etablierte deutsche Konkurrenz (3er-BMW, Mercedes C-Klasse, Audi A4) und den Newcomer Jaguar XE punkten. Stichwort Leichtbau, Alfas waren zuletzt eher schwere Gesellen, künftig soll Alu zum Einsatz kommen, beim Topmodell sogar Carbon. Zudem wird versprochen, auch bei Qualität und Konnektivität Premium-Niveau zu erfüllen.

Die Giulia kommt als Limousine und als Kombi, wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb. Unter der Haube arbeiten Vier- und Sechszylinder, jeweils neu entwickelte Benzin-Direkteinspritzer und Common-Rail-Diesel. Das Topmodell bekommt die klassische Bezeichnung Quadrifoglio Verde (grünes vierblättriges Kleeblatt) und wird von einem 510 PS starken V6-Motor befeuert, der einen Sprint auf 100 km/h in 3,9 Sekunden ermöglichen soll. Ein verstellbarer Frontspoiler soll die Fahreigenschaften verbessern. Der stärkste Diesel, auch ein V6, wird 300 PS leisten. Versuchsträger fahren derzeit in Form von verkürzten Maserati Ghibli herum. Später soll es auch Hybridantriebe geben. Die Preise für das Basismodell dürften bei knapp unter 30.000 Euro starten.

Alfa Romeo wird SUVs bringen
Die Variabilität der Giorgio-Architektur ermöglicht Alfa, darauf weitere Modelle aufzubauen. Für 2017 sind ein SUV (Debüt Paris Herbst 2016) sowie ein Spider vorgesehen. Letzterer hat jedoch nichts mit dem Mazda MX-5 zu tun. Diese Kooperation nutzt ausschließlich Fiat. Das kompakte SUV will Alfa hauptsächlich gegen Mercedes GLC, BMW X3 und Audi Q5 positionieren. In der Klasse darüber planen die Italiener ebenfalls ein SUV (abgeleitet vom Maserati Levante), das jedoch frühestens 2018 debütieren dürfte. Im selben Jahr wäre dann auch der Start für eine große Baureihe. Sie zielt auf die Business-Class-Modelle E-Klasse, Fünfer und A6. Möglicher Name: Alfetta. Kommentieren will Alfa dies jedoch nicht. Das Flaggschiff der Marke wäre hautsächlich für den amerikanischen Markt gedacht und bekommt keine Kombi-Variante.

Dass, wie häufig zu lesen war, Alfa das Kompaktsegment aufgibt und MiTo sowie Giulietta keinen Nachfolger erhalten, stimmt dagegen nicht. Zumindest in der Klasse Audi A3 und BMW 1er will FCA-Chef Marchionne die Marke weiter mitfahren lassen. Für den MiTo gibt es ebenfalls Überlegungen. Technisch könnte sich Alfa dabei der kleineren Plattformen aus dem FCA-Regal bedienen.

Im Vertrieb verfolgt FCA das Ziel, Alfa Romeo und Jeep als Premiummarken zusammen zu vermarkten. Hierzu werden gerade neue Verträge ausgearbeitet. Für die Erneuerung der Marke und die Entwicklung der künftigen Modelle stehen rund 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Den weltweiten Absatz sieht Marchionne in drei Jahren bei 400.000 Einheiten. Das sind rund achtmal so viele wie heute. Dann könnte er seinen Vorstandsvorsitz mit einem guten Alfa-Gefühl abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden