Di, 21. November 2017

Todesfahrt von Graz

24.06.2015 17:02

Alen R.: Rätsel um Psyche und 225 Saudi-Kontakte

Alen R. (26), der Amokfahrer von Graz, erweckt den Eindruck, als sei er geistig nicht normal. Merkwürdig scheint, dass er noch im März ein positives psychologisches Gutachten vorlegte, als er gegen ein Waffenverbot Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht einlegte. Indes kursiert eine Grafik im Web, die die Twitter-Kontakte des 26-Jährigen geografisch aufschlüsselt.

Alen R. hatte einen Führerschein und durfte nach Vorlage eines psychologischen Gutachtens ein Gewehr besitzen - bis Oktober 2014. Da schoss er aus dem Fenster, woraufhin ihm die Behörde die Waffe abnahm. Gegen das von der Bezirkshauptmannschaft erlassene Waffenverbot - der Bescheid wurde am 11. März zugestellt - legte er Berufung ein. Und machte damals nach Informationen der "Krone" einen normalen Eindruck.

Wegweisung gut verkraftet
Am 28. Mai wurde er auf Betreiben seiner misshandelten Ehefrau von daheim weggewiesen, was den gewaltbereiten 26-Jährigen allerdings nicht zu stören schien. So gesehen reagierte er im Vergleich zu anderen derart bestraften Männern schon fast zu normal. Erst in den Wochen danach tauchte Alen R. immer mehr in seine dunkle Psycho-Welt ab, verlor dann völlig die Kontrolle. Gut möglich ist, dass er die Tat und den Zeitpunkt der blutigen Amokfahrt, ein Samstag mit vielen Menschen in der Innenstadt, genau geplant hat. Alle Einträge aus sozialen Netzwerken gelöscht, die Handys weg - all das spricht dafür.

Drei Menschen mussten sterben, 36 (zwei davon durch Messerstiche) wurden teils schwerst verletzt. Nun aber redet er beim Verhör wirres Zeug, schweigt oder schreit. Ist das alles ein böses Spiel?

Gut 2.500 Twitter-Kontakte
Für Rätselraten in sozialen Netzwerken und für weitere Ermittlungen sorgt auch - wie berichtet - die mysteriöse Internetwelt des Todeslenkers. Allein auf Twitter hatte Alen R. zum Zeitpunkt der Amokfahrt ungewöhnlich viele Follower, nämlich gut 2.500. "Wir ermitteln in alle Richtungen und müssen erst alle Details zusammentragen. Die Twitter-Seite wird von uns ganz genau analysiert werden", hieß es bereits am Dienstag gegenüber der "Krone".

Eine Rekonstruktion sämtlicher Twitter- und Facebook-Einträge von Alen R. sei ebenfalls nötig. Seit Mittwoch kursiert nun eine Karte im Web, die genau zeigt, wie viele Kontakte der Amokfahrer wo hatte - allein in Saudi-Arabien waren es 225.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden