Sa, 25. November 2017

110.000 € flossen

24.06.2015 16:23

Familienbeihilfe für den Vatikan?

Was aufs Erste wie eine pikante Posse klingt, wird vom Finanzamt bestätigt: In den beiden vergangenen Jahren wurden 51.000 sowie 58.000 Euro Familienbeihilfe an Ausländer mit vatikanischer Staatsbürgerschaft ausbezahlt. Zudem flossen 2013 und 2014 fast 780.000 Euro Beihilfe an Familien mit "unbekannter Staatsbürgerschaft".

Seit die "Krone" aufgezeigt hat, dass 2013 stolze 206 Millionen Euro an Familienbeihilfe an im Ausland lebende Kinder verschickt wurden, ist das Thema ein politisch heißes Eisen. Nicht zuletzt deshalb, da Außenminister Sebastian Kurz eine rasche EU-weite Reform der bisherigen Regelung gefordert hatte.

Mittlerweile haben FP-Abgeordnete eine parlamentarische Anfrage an das Finanzministerium gestellt, um zu erfahren, wie hoch die Summe der ausbezahlten Familienbeihilfe an Ausländer in Österreich ist. Die Fakten: 2013 wurden 541,8 Millionen und 2014 582,3 Millionen Euro bezahlt.

Aufgrund "ungenauer, unvollständiger bzw. unleserlicher Angaben in den Formularen, heißt es, wurden dabei vor zwei Jahren 486.000 und im Vorjahr 290.000 Euro an Bürger mit "unbekannter Staatsbürgerschaft" überwiesen.

Da wirken die 110.000 Euro für Österreichs Vatikan-Bürger wie eine Kirchenspende.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden