Mi, 22. November 2017

Erneuter Anstieg

24.06.2015 16:25

Fast 23.000 Tier- und Pflanzenarten stark bedroht

Trotz einiger Erfolge steigt die Zahl der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten weiter an. Nach der von der Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag in Genf vorlegten neuen Roten Liste sind mittlerweile 22.784 Arten bedroht.

Die Natur sei "zunehmend gefährdet", warnte IUCN-Chefin Inger Andersen. Gleichzeitig aber lobte sie eine Reihe gezielter Maßnahmen zum Schutz bedrohter Arten. Diese hätten "hervorragende Ergebnisse" erzielt.

Iberischer Luchs konnte sich erholen
Als einen der Erfolge nannte Andersen die Lage des iberischen Luchses. Binnen eines Jahrzehnts habe sich der Bestand von 52 erwachsenen Raubkatzen im Jahr 2002 auf 156 verdreifacht. Ein Grund dafür war demnach die Ansiedlung von Kaninchen in Spanien und Portugal. Auf sie machen die Luchse besonders gerne Jagd.

Guadalupe-Seebären nur noch "gering gefährdet"
Auch der Bestand der äußerst seltenen Guadalupe-Seebären konnte sich laut IUCN kräftig erholen. Wurden in den 50er-Jahren entlang der Westküste Kaliforniens sowie vor der zu Mexiko gehörenden Insel Guadalupe nur noch 200 bis 500 Exemplare gezählt, leben dort Dank einer Verschärfung der Schutzgesetze nunmehr 20.000 Tiere. Die IUCN listet sie heute als "gering gefährdet".

Löwen in Westafrika leiden unter Jagd
Vom Aussterben bedroht ist dagegen der Löwe in Westafrika, dessen Bestände unter anderem durch übermäßige Jagd stark geschrumpft sind. Knochen und andere Körperteile würden zusehends für traditionelle Medizin in Afrika und Asien nachgefragt, klagte der IUCN-Bericht. Ebenfalls vom Aussterben bedroht sind die beiden Krebsarten Karstama balicum und Karstama emdi. Sie kommen nur in einer Höhle auf der indonesischen Insel Bali vor. Gefährdet sind sie durch wachsenden Tourismus und durch religiöse Zeremonien, die in der Höhle abgehalten werden.

Seelöwen Neuseelands und Goldkatzen in Gefahr
Stark gefährdet ist der neuseeländische Seelöwe, vor allem wegen Krankheiten und einer durch Fischerei veränderten Umwelt. Die afrikanische Goldkatze gilt als "gefährdet". Die Raubkatze lebt äußerst zurückgezogen in den Regenwäldern Zentralafrikas und wird etwa zwei Mal so groß wie eine Hauskatze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).