So, 27. Mai 2018

Chlorwasser in Seen

24.06.2015 16:21

Vorstoß gegen Rutschensperre

Die Hygieneverordnung für die Wasserrutschen an den Kärntner Badeseen sorgen für eine Welle der Empörung. Viele Bäderbetreiber mussten, wie berichtet, Rutschen sperren; andere müssen noch zittern, weil sie nicht – wie vorgeschrieben – Chlorwasser (!) im See verwenden. Der Fall beschäftigt sogar das Parlament.

Bereits Anfang Mai hatten viele Bäderbetreiber in der "Krone" ihren Protest gegen die Verordnung des Bundes angemeldet. Diese schreibt ja die Verwendung von Chlorwasser auf Rutschen mit Landebecken vor. Eine Verordnung, die vor allem Kärnten trifft.

"Ich kann doch kein Chlor in unseren See leiten, wo wir doch Trinkwasserqualität haben", meint etwa Alexander Aichbauer vom Promenadenbad Pörtschach.

Ein Abbau der Landebecken ist für die Betreiber wegen der Wassertiefe aber ebenfalls nicht machbar. Etliche Rutschen wurden daher gesperrt – wie am Klopeiner See und Faaker See.

Der Mühldorfer Bürgermeister und Nationalratsabgeordnete Erwin Angerer hat nun das Parlament in Wien mit dem Fall befasst. Er fordert eine Aufhebung der Verordnung an jenen Seen, die nachweislich Trinkwasserqualität aufweisen.

Angerer: "Wir hoffen auf eine rasche Entscheidung, nicht erst im Dezember"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden