Fr, 15. Dezember 2017

Um 7 Milliarden Euro

24.06.2015 09:11

US-Milliardär und Scheichs wollen Formel 1 kaufen

Es wäre der spektakulärste Deal in der Sportgeschichte: Wie die "Financial Times" berichtet, möchte der 75-jährige US-Milliardär Stephen Ross zusammen mit einer Investment-Firma aus Katar Anteile an der Formel 1 kaufen. Sein unfassbares Angebot: Sieben Milliarden Euro! Da könnte sogar Formel-1-Boss Bernie Ecclestone schwach werden.

Stephen Ross ist in den USA im Immobilien-Geschäft tätig und machte sich damit zum Selfmade-Milliardär. Zudem ist der 75-Jährige sehr sportbegeistert. Seit 2008 gehört ihm das Football-Team der Miami Dolphins. Für seinen Angriff auf die Formel 1 braucht er allerdings Verstärkung: Scheichs aus Katar sollen ihm dabei helfen. Es wäre ein weiterer Schritt des umstrittenen Wüsten-Emirats in den Weltsport. Katar Sports Investment besitzt bereits den erfolgreichen französischen Klub Paris St. Germain mit Superstar Zlatan Ibrahimovic.

Der Deal müsste allerdings vom Motorsport-Weltverband FIA abgesegnet werden. In den nächsten Wochen soll ein konkretes Angebot vorgelegt werden. Doch ein Formel 1 ohne Bernie Ecclestone ist wohl kaum vorstellbar.

Ecclestone weiß nichts von einem Deal
Zuletzt war immer wieder spekuliert worden, dass Rechte-Inhaber CVC seinen Anteil an der Formel 1 zum Verkauf stellen könnte. Ein geplanter Börsengang war mehrfach wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds verschoben worden. Geschäftsführer Bernie Ecclestone sagte, ihm sei derzeit nichts von einem geplanten Deal mit Investoren bekannt. Die in London ansässige Firma CVC Capital wollte den Bericht nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden