Sa, 18. November 2017

Mit Kapitalspritze

23.06.2015 22:04

Heta muss Ex-Italien-Tochter vor Pleite retten

Die Hypo-Abbaugesellschaft Heta und der österreichische Staat wollen die frühere italienische Hypo-Tochter HBI mit einer massiven Kapitalspritze vor der Pleite bewahren, um so einen noch größeren Schaden abzuwenden. Das geht aus einer Ad-hoc-Mitteilung der Heta hervor, die am Dienstagabend veröffentlicht wurde.

Die Heta hatte in ihrem Jahresabschluss für 2014 für möglicherweise uneinbringliche Forderungen gegenüber der Hypo-Alpe-Adria-Bank S.p.A., Udine (HBI) bereits Vorsorgen in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro gebildet.

Am Dienstag wurde nun zwischen der Heta, der Republik Österreich und der HBI-Bundesholding AG (HBI-BH) ein "verbindliches Term Sheet über die Finanzierung und die Eigenkapitalausstattung" der HBI abgeschlossen. Das bedeutet im Klartext: Die HBI-Bundesholding und die Heta werden der HBI Geld zuschießen, um eine Insolvenz der Italien-Bank und damit einen noch größeren Ausfall zu verhindern.

Vermutlich dreistelliger Millionenbetrag notwendig
Wie groß die Summe ist, will man vorerst nicht verraten - dem Vernehmen nach soll es sich jeweils um einen dreistelligen Millionenbetrag handeln, der über die HBI-BH und die Heta nach Italien fließen soll. Seit der vorjährigen Aufspaltung der einstigen Hypo Alpe Adria (heute: Heta) ist die Italien-Bank keine Tochter der Heta, sie gehört aber gleichfalls dem österreichischen Staat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden