So, 25. Februar 2018

Obduktionsbericht:

23.06.2015 16:19

Schwarzstorch wurde mit Jagdgewehr erlegt

Noch keine Hinweise gibt es zu jenem Schützen, der – wie berichtet – einen streng geschützten Schwarzstorch in der Ebene Reichenau erschossen haben soll. Das Röntgenbild des Vogels zeigt eindeutig Bleireste im Wildkörper.

Tierschützer sind entsetzt: Wie kann man so einen seltenen Vogel erschießen? Bei der Obduktion des Schwarzstorch-Weibchens wurde ein fünf Millimetergroßes Einschussloch entdeckt – sonst war der Vogel laut untersuchendem Tierarzt unverwundet.

Das Röntgenbild zeigt im Inneren des Storches aber "massenhaft kleine metalldichte Teilchen an". Für den Tierarzt ist klar: Der Schwarzstorch wurde mit einem Jagdgewehr erschossen. Jetzt jagt die Polizei im Biosphärenpark den Schützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden