Sa, 24. Februar 2018

8000 € gefordert

23.06.2015 15:13

Mann mit Sex-Video im Internet erpresst

Ins Visier einer Erpresserin geriet ein Südburgenländer. Nachdem sich die beiden via Internet kennen gelernt hatten, drohte "Juliette" dem 34-jährigen Mann, ein Sex-Video von ihm zu veröffentlichen, falls er sich weigerte, 8000 € zu überweisen. Statt zu bezahlen, schaltete das Opfer die Polizei ein. Die Ermittlungen laufen.

In die (Venus-)Falle tappte der Mann aus dem Bezirk Oberwart, als er auf Facebook die Freundschaftsanfrage einer gewissen "Juliette Lang" annahm. Der 34-Jährige ahnte nicht, dass die geheimnisvolle Unbekannte Böses im Schilde führte. Beim Chatten in der Nacht zum Sonntag verlangte sie dann vom Internet-Freund 8000 Euro. Ansonsten werde sie ihn mit einem Sex-Video, das den Mann in eindeutiger Pose zeigt, online bloßstellen. Letztlich hätte sich "Juliette" auch mit 2000 Euro begnügt. Doch das Opfer ließ sich darauf nicht ein. Anzeige!

"Vorerst ist noch unklar, wie die Erpresserin zu den Aufnahmen gekommen ist", sagt Polizeisprecher Gerald Koller. Fest steht, der Name Juliette Lang ist nicht echt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden