Fr, 20. Oktober 2017

Grausame Tat

23.06.2015 13:29

Igel von Wiener Schülern brutal zu Tode getreten

Grausame Tat in Wien: Am Dienstagvormittag beobachtete eine Passantin, wie einige Jungen vor einer Schule im zehnten Wiener Gemeindebezirk auf einen Igel eintraten. Die Frau schritt umgehend ein, rettete das schwerverletzte Tier und stellte die Jungen zur Rede. Die Direktion der Schule alarmierte schließlich die Tierrettung des Wiener Tierschutzvereins (WTV), wo der Igel nur noch erlöst werden konnte.

Das wahre Ausmaß der Tat wurde erst bei der Untersuchung im WTV sichtbar: Das ausgewachsene Igelmännchen wurde von den Schuljungen regelrecht zu Tode getreten. Der Vierbeiner wurde so lange mit Tritten bearbeitet, bis ein Hinterbein gebrochen war. Die dünne, weiche Haut am Bauch des Igels konnte den Misshandlungen nicht standhalten und platzte regelrecht auf - zwei tiefe, große Wunden gaben Einblick auf zerfetzte Muskeln und beschädigte innere Organe. Den Tierärzten blieb keine andere Wahl, als das stark blutende Tier von seinen Qualen zu erlösen. Darüber, wie lange der Igel die Misshandlungen der Minderjährigen aushalten musste, lässt sich nur spekulieren.

"Immer brutalere Gewalt durch Kinder"
WTV-Präsidentin Madeleine Petrovic zeigt sich ob dieser extrem brutalen Tierquälerei erschüttert: "Die Gewalt Minderjähriger gegen Tiere nimmt immer mehr zu und immer brutalere Formen an. Wir haben bereits bei dem Vorfall in Lainz gewarnt, dass derartige Kinder und Jugendliche tickende Zeitbomben sind. Denn wer bereits in jungen Jahren hilflose Tiere quält und tötet, schreckt auch oft vor Gewalt gegen Menschen nicht zurück." Petrovic fordert die Einführung von Tierschutz als eigenes Unterrichtsfach, der WTV will gegen die minderjährigen Täter Anzeige wegen Tierquälerei erstatten.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren