Mi, 21. Februar 2018

Gene manipuliert

23.06.2015 12:59

"Quallen-Lamm" geschlachtet, verkauft und gegessen

In Frankreich ist das Fleisch eines gentechnisch veränderten Lammes mit dem Protein einer Qualle verkauft und verspeist worden. Das staatliche Agrarforschungsinstitut Inra schaltete wegen des Falls die Staatsanwaltschaft ein, wie es am Dienstag aus Justizkreisen hieß. Das Institut versicherte aber, dass keine Gefahr für Mensch oder Umwelt bestand.

Nach Angaben des Instituts wurde das "Quallen-Lamm" im Oktober 2014 an einen Verbraucher im Großraum Paris verkauft. Das Tier stammte von einem Mutterschaf, das im Rahmen eines medizinischen Forschungsprogramms gentechnisch verändert worden war. "Die Vorgänge waren allerdings durch einen Mitarbeiter des Instituts verschleiert worden", gab Inra zu. Nun sei die Staatsanwaltschaft von Meaux östlich von Paris eingeschaltet worden, die den Fall an ein Gericht in Paris abgab.

Fleisch 2014 im Großraum Paris verkauft
Nach einem Bericht der Zeitung "Le Parisien", die den Fall aufgedeckt hatte, war das Lämmchen namens "Rubis" im Herbst 2014 zusammen mit anderen, normalen Tieren in einen Schlachthof gebracht worden. Sein Fleisch wurde dann zum Verkauf angeboten und von einem Kunden im Großraum Paris gekauft.

Das Tier sei "auf einem Teller gelandet", schrieb "Le Parisien" und fügte hinzu: "Wer hat es gegessen? Keiner weiß es." Die Zeitung schloss eine böswillige Tat von Angestellten der Forschungseinheit UCEA sowie Fehlfunktionen im Institut Inra nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden