Mo, 23. April 2018

Erster Jahrestag

19.04.2006 16:17

60.000 Pilger feiern Papst-Jubiläum

60.000 Pilger haben am Mittwoch auf dem Petersplatz den ersten Jahrestag der Wahl von Benedikt XVI. zum neuen Papst gefeiert. "Wie schnell die Zeit vergeht ... ", sagte der Papst vor der jubelnden Menge. In für ihn völlig unerwarteter Weise hätten ihn die Kardinäle "zum Nachfolger des geliebten und betrauerten großen Papstes Johannes Paul II. gewählt".

Er erinnere sich mit Bewegung an den ersten Eindruck, als er zum ersten Mal auf die Loggia getreten sei. Er bewahre diese Erinnerung im Geist und im Herzen. Der Papst dankte den Gläubigen für ihr Gebet. Seine Ansprache wurde vom Applaus der Menschenmenge öfters unterbrochen.

In seiner Katechese legte Benedikt XVI. die Ostergeschehnisse aus und erinnerte an den Auftrag der Kirche, die Osterbotschaft auf der ganzen Welt zu verkünden. Auf Deutsch grüßte der Papst die zahlreichen Pilger und Besucher aus den Ländern deutscher Sprache. Sie schwenkten als Gruß deutsche, bayerische und österreichische Fahnen.

Rekordzahl an Pilgern
Im ersten Pontifikatsjahr von Papst Benedikt XVI. ist der Vatikan von einer Rekordzahl an Pilgern bestürmt worden. Über vier Millionen Gläubige traf der neue Papst bei Generalaudienzen und Sonntagsmessen seit seinem Amtsantritt vor genau einem Jahr, am 19. April 2005.

1,12 Millionen Menschen hat der Papst bei den Generalaudienzen jeweils am Mittwoch getroffen, die noch nie wie seit Beginn der Ära von Joseph Ratzinger so besucht waren. 349.000 Pilger nahmen an Sonderaudienzen teil, verlautete aus dem Vatikan. 1,875 Millionen Menschen versammelten sich auf dem Petersplatz zur Sonntagsmesse. Weitere 700.000 Gläubige nahmen an anderen religiöse Feier teil.

Wecker klingelt um sechs Uhr
Der streng konservative Ratzinger war am 19. April 2005 für viele überraschend zum ersten deutschen Papst seit rund 500 Jahren gewählt worden. Ein Vatikaninsider berichtete in der Zeitung "Corriere della Sera" (Mailand) erstmal detailliert über den Tagesablauf Benedikts.

"Der Wecker von Benedikt XVI. klingelt morgens ums sechs Uhr", das Licht in den päpstlichen Gemächern gehe dagegen selten nach 23 Uhr aus. Die Mahlzeiten seien zumeist italienisch, am Nachmittag gehe Ratzinger eine Stunde in den vatikanischen Gärten spazieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden