Mi, 17. Jänner 2018

Grüne Welle

19.04.2006 16:25

Ampeln mit Spezialgerät auf Grün gestellt: Strafe

Jack Niccum aus Longmont, Colorado (USA) hat sich einen ganz besonderen Trick ausgedacht, um auf dem Weg zur Arbeit an Kreuzungen nicht unnötig aufgehalten zu werden: Er schaffte sich eine Fernbedienung an, mit der er rote Ampeln auf Grün stellen konnte. Zwei Jahre lang hat der Schmäh funktioniert, dann hat's die Polizei überlauert. Die Konsequenz: 50 Dollar Strafe und die Beschlagnahmung des Gerätes.

Der Ampel-Trickser hat die Infrarot-Fernbedienung (die sonst eigentlich nur in Einsatzfahrzeugen zu finden sind) im Jahr 2004 für umgerechnet 80 Euro bei eBay ersteigert. Seit damals war er ausschließlich auf der Grünen Welle unterwegs. Kein Rotlicht, das ihn stoppte, kein Ordnungshüter, der ihn strafen konnte - schließlich stand die Ampel immer auf Grün...

Doch Ende März war Schluss mit lustig. Im Zuge einer Kontrolle fanden Polizisten das praktische Gerät in Niccums Auto, brachten den Fall zur Anzeige und nun muss der Mann zahlen: Gerade mal 40 Euro für die "Beeinflussung eines Verkehrszeichens"...

Zusammen mit dem Kaufpreis macht das 120 Euro. "Ich schätze, das Ding hat sich mehr als bezahlt gemacht", sagte der Verkehrssünder zum Lokalblatt "Daily Times".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden