Sa, 18. November 2017

Grazer Amokfahrt

23.06.2015 15:30

Zwei Verletzte schweben weiterhin in Lebensgefahr

Nach der Amokfahrt eines 26-jährigen Mannes in der Grazer Innenstadt hat es am Dienstagvormittag geheißen, dass auch die letzten beiden Schwerstverletzten den Überlebenskampf gewonnen hätten. Diese Angabe wurde am Nachmittag wieder revidiert. "Die beiden Erwachsenen sind doch noch in kritischem Zustand", sagte Simone Pfandl-Pichler, die Sprecherin des Grazer Landeskrankenhauses.

Unterdessen hat Bundespräsident Heinz Fischer am Montag seinen Italien-Aufenthalt verkürzt, um beim Trauerzug am Sonntagabend in Graz teilnehmen zu können. Neben der versammelten steirischen Landesregierung und der Grazer Stadtregierung will auch Nationalratspräsidentin Doris Bures beim Gedenkmarsch dabei sein. Die amerikanische Botschafterin in Wien, Alexa Wesner, hatte bereits am Montag in Begleitung von Bürgermeister Siegfried Nagl, der Augenzeuge und beinahe auch Opfer der Amokfahrt wurde, ihren Eintrag im Kondolenzbuch im Rathaus niedergeschrieben.

Zahlreiche Veranstaltungen abgesagt oder verschoben
Einige weitere Veranstalter haben ihre Feste und Termine abgesagt oder verschoben. Das USI-Fest am Freitag soll zu einer Benefizveranstaltung werden. Neben den Ortstafeln und dem Uhrturm ist nun auch auf der Medienfassade des Kunsthauses die Botschaft "Graz trägt Trauer" zu lesen. Die Kunstuniversität Graz hat ihre beiden ersten Aufführungen von William Shakespeares "Der Sturm" im Burggarten inklusive der geplanten Premiere am Donnerstag verschoben. Die neuen Spieltermine gibt es nun ab 2. Juli.

Amokfahrer fühlte sich verfolgt
Nach der Amokfahrt haben Ermittler und Staatsanwaltschaft am Dienstag über den aktuellen Ermittlungsstand informiert: "Der Täter gab an, dass er sich verfolgt fühlte", sagte Christian Kroschl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz. Die Ehefrau des Mannes sagte aus, dass es Eheprobleme gab, weil er gewalttätig wurde und wollte, dass sie ein Kopftuch trägt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden