Fr, 15. Dezember 2017

Saß 45 Minuten fest

23.06.2015 10:02

Smartphone-Nutzerin blieb in Kanalgitter stecken

Weil sie beim Gehen so in ihr Handy vertieft war, dass sie nicht auf den Boden vor sich achtete, ist eine junge Chinesin in einem leicht verbogenen Kanalgitter stecken geblieben und musste von der Feuerwehr befreit werden. 45 Minuten lang war die Frau gefangen, bevor die Einsatzkräfte sie bergen konnten.

"Wir konnten die Gitterstäbe rasch entfernen und die Frau befreien, als wir am Einsatzort eintrafen. Ihr Bein war ein bisschen aufgeschunden, geprellt und taub, weil es durch die Stäbe gequetscht wurde, aber sie erholte sich schnell und musste nicht ins Krankenhaus", zitiert das IT-Portal "Digital Trends" einen an der Rettungsaktion beteiligten Feuerwehrmann.

Der Frau aus Mianyang in Südwestchina dürfte der Zwischenfall eine Lehre gewesen sein, künftig achtsamer durch die Straßen zu laufen und gelegentlich vom Handy aufzusehen – nicht nur wegen der verursachten Schmerzen, sondern auch wegen den Schaulustigen, die der Zwischenfall in Massen anlockte. Manche versuchten zwar, der Frau zu helfen, befreien konnte sie jedoch erst die Feuerwehr.

Unachtsame Handynutzer leben gefährlich
Durch unachtsame Handynutzung verursachte Unfälle passieren immer wieder – zuletzt etwa einem Mann im US-Bundesstaat Oklahoma, der wegen seines Smartphones eine vor ihm am Boden liegende Schlange übersah, auf sie trat – und gebissen wurde.

An manchen Orten scheint das Problem mit durch die Straßen schlurfenden "Smartphone-Zombies" schon so schlimm zu sein, dass man nach Lösungen sucht, um die Gefahr zu minimieren. Eine US-Uni hat beispielsweise eine eigene SMS-Spur auf ihren Treppen eingerichtet, um Kollisionen zu vermeiden. Und auch in manchen Städten Chinas gibt es Handystreifen am Gehsteig, um unachtsame Handynutzer auf sichere Bahnen zu lenken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden