Di, 21. November 2017

Zu mild beurteilt?

23.06.2015 09:39

Protestaktion für suspendierten Lehrer in Baden

In einem Gymnasium in Baden ist ein 54-jähriger Mathematikprofessor nach der schriftlichen Matura mit sofortiger Wirkung suspendiert worden. Er soll Arbeiten angeblich zu mild beurteilt haben. Das hat zu einem Aufstand unter Schülern und Eltern geführt. Sie haben am Dienstag bei der Polizei für Donnerstag eine Protestkundgebung am Hauptplatz der Kurstadt für mehr als 100 Leute angemeldet.

Paradoxerweise sind es nicht die Eltern der betroffenen Maturanten, die am 25. Juni ab 17.30 Uhr "gemeinsam in Weiß" zu einer Demonstration aufrufen, sondern die Eltern jener Schüler, die erst 2016 am BG/BRG Frauengasse in Baden zur Reifeprüfung antreten werden. In einer unter anderem an Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Landeshauptmann Erwin Pröll und den Landesschulrat gesandten E-Mail fordern die Eltern der künftigen Maturanten, die Suspendierung des beliebten Pädagogen rückgängig zu machen.

Merkwürdige Art der Suspendierung
Argumentiert wird einerseits damit, dass dem AHS-Lehrer als engagierten, "aufopfernden und mit Vorbildfunktion" tätigen Lehrer übel mitgespielt werde. Außerdem sei es unverantwortlich, dass ein Mathematik-Professor, der eine Klasse seit sieben Jahren "unter seinen Fittichen" habe, ein Jahr vor der Matura vom Dienst abgezogen werde.

Andererseits argumentieren die Eltern mit der "merkwürdigen" Art der Suspendierung. Zunächst seien alle von dem Pädagogen korrigierten Maturaarbeiten von der Maturakommission samt Vorsitzender "als in Ordnung befunden freigegeben worden". Erst nach einer anonymen Anzeige hätte man die Maturabögen nochmals anderen Fachleuten zur Korrektur vorgelegt und diese seien zu einer anderen, strengeren Benotung gekommen.

Aufruf zu Solidarität mit "Lehrer des Jahres"
Schülerinnen und Schüler rufen in sozialen Netzwerken zu Solidarität mit dem Professor auf, der 2008 bei einem von einem Magazin österreichweit durchgeführten Ranking durch Voting zum "Lehrer des Jahres" gewählt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden