So, 22. Oktober 2017

Fahndung nach Täter

23.06.2015 08:51

Schüsse auf Bruder in Wien-Hernals aus Eifersucht?

Nach dem Schussattentat auf einen 44-jährigen gebürtigen Serben in Wien-Hernals läuft gegen den Täter eine internationale Fahndung. Wie berichtet, hat der 38-Jährige aus dem Auto fünfmal auf seinen Bruder gefeuert und diesen schwer verletzt. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein.

Offenbar führte der Streit um eine Frau zum Bruderzwist am Sonntagvormittag. Der Täter war am Dornerplatz auf das Opfer zugefahren und hatte mit einer illegalen 9-mm-Pistole auf ihn geschossen. Der 44-Jährige war in Begleitung seines 26-jährigen Sohnes.

Schussopfer außer Lebensgefahr
Eine Kugel traf den Oberschenkel des 44-Jährigen, ein Abpraller schlug in die Tür einer öffentlichen WC-Anlage ein. "Der Verletzte ist außer Lebensgefahr und wurde bereits auf die Normalstation verlegt", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag.

Nach dem Attentat dürfte sich der Schütze mit seinem Mercedes C-Klasse nach Serbien abgesetzt haben. Noch ist unklar, ob der 38-Jährige das Auto selbst gelenkt oder einen Helfer hatte. Bei seinem Wohnsitz handelt es sich um eine Scheinadresse.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).