Di, 22. Mai 2018

Mit Kräutern bedeckt

22.06.2015 10:27

Fötus in Bischofssarg in Schweden gefunden

Ein Emryo im Sarg eines schwedischen Bischofs gibt Rätsel auf: Bei einer Röntgen-Untersuchung der mumifizierten Leiche von Bischof Peder Winstrup (1605-1679) fanden Wissenschaftler zu seinen Füßen die Übereste eines Fötus, wie die britische Zeitung "The Guardian" am Sonntag berichtete.

Der vier bis fünf Monate alte Fötus war in ein Tuch gewickelt und offenbar bewusst dem 74-jährigen lutherischen Bischof von Lund beigesellt worden. Eine DNA-Untersuchung soll Aufschluss über eine mögliche Verwandtschaft geben.

Bei früheren Untersuchungen war das Kind dem Bericht zufolge nicht aufgefallen, weil es unter den Kräutern verborgen war, die den Sarg zur Hälfte ausfüllen. Der Leichnam Winstrups gilt als eine der am besten erhaltenen Mumien Europas. Sein Gesicht (Bild unten) ist eingefallen, aber die Gesichtszüge weisen noch immer deutliche Ähnlichkeiten mit zeitgenössischen Porträts auf.

Laut Angaben der Forscher deuten Verkalkungen in der Lunge darauf hin, dass der im Alter von 74 Jahren verstorbene Bischof an Tuberkulose erkrankt war. Die Röntgenbilder zeigen außerdem, dass er unter Arthrosen in Hüft- und Kniegelenken litt. In den CT-Aufnahmen von Winstrup seien zudem Arteriosklerose in der Aorta und in der Halsarterie, sowie zahlreiche Gallensteine erkennbar, so die an der Untersuchung beteiligten Wissenschaftler.

Winstrup, 1605 als Sohn eines Bischofs und Theologieprofessors in Kopenhagen geboren, wurde nach Studien in Rostock, Wittenberg, Leipzig und Jena zunächst Kaplan am Hof Christians IV. von Dänemark, dann 1638 Bischof von Lund. 1666 gründete er die Universität Lund, die heute zu den angesehensten Hochschulen weltweit gehört. Bestattet wurde Winstrup in der Krypta seiner Domkirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden