So, 25. Februar 2018

Jetzt offiziell!

22.06.2015 09:11

Peter Zeidler wird Red-Bull-Salzburg-Trainer

Red Bull Salzburg legt das Schicksal seiner großen Zukunftsziele in die Hände eines Zweitliga-Trainers! Peter Zeidler wird neuer Coach der Bullen. Der erfolgreiche Liefering-Trainer unterschrieb einen Vertrag bis 2017. Der 52-jährige Deutsche folgt dem nach dem Double-Gewinn verabschiedeten Adi Hütter nach. Zeidler machte bereits Trainererfahrungen in Deutschland und Frankreich, im September 2012 wurde er schließlich Chefcoach des FC Liefering.

"Peter Zeidler kennt unsere Philosophie in- und auswendig und ist unseren Weg bereits etliche Jahre mit dem FC Liefering erfolgreich mitgegangen. Er ist ein Trainer, dessen Arbeit wir gut kennen und von deren Qualität wir überzeugt sind", so der sportliche Leiter Christoph Freund.

Zeidler wird am Dienstag (12 Uhr) offiziell bei einer Pressekonferenz als Trainer präsentiert. Als Co-Trainer fungieren künftig die Ex-Profis Richard Kitzbichler und Gerhard Struber. Beim FC Liefering folgt Zeidler der U18-Trainer Thomas Letsch als Chefcoach nach. Der bisherige Hütter-Assistent Zsolt Löw wechselt in den Betreuerstab des deutschen Zweitligisten RB Leipzig.

Zeidler: "Eine tolle und spannende Aufgabe"
In einer ersten Stellungnahme meinte Peter Zeidler: "Ich freue mich sehr, dass der Klub sich für mich entschieden hat. Für mich ist es eine tolle und spannende Aufgabe, den FC Red Bull Salzburg zu trainieren, und ich brenne schon auf die Arbeit mit der Mannschaft und dem Trainer- und Betreuerteam."

Für Liefering war Zeidler seit September 2012 tätig. Die Jungbullen führte er 2013 in die zweithöchste Spielklasse und dort in den beiden abgelaufenen Saisonen zu den Plätzen drei und zwei. Davor arbeitete Zeidler von 2008 bis 2011 drei Jahre als Co-Trainer unter Rangnick beim deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Es folgte etwas mehr als eine Saison als Cheftrainer des französischen Zeitligisten Tours FC.

Gescheiterte Verhandlungen mit Oscar Garcia
Vergangene Woche hatte Freund, der nach dem Abgang von Sportdirektor Ralf Rangnick nach Leipzig gemeinsam mit Jochen Sauer dessen Agenden übernommen hatte, noch Verhandlungen mit dem früheren Barcelona-Stürmer Oscar Garcia bestätigt. Etwas überraschend kam es mit dem 42-jährigen Spanier aber zu keiner Einigung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden