Sa, 25. November 2017

Kapitalflucht in GRE

21.06.2015 13:27

Schelling: „So etwas würde keine Bank aushalten“

Im Schuldendrama um Griechenland geht Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling davon aus, dass die griechischen Banken am Montag öffnen. "Ich glaube sagen zu können, ja", so Schelling in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag. Er sehe diesbezüglich auch in den nächsten Tagen kein Problem. Gleichzeitig betonte der Finanzminister, dass eine Kapitalflucht, wie sie derzeit in Griechenland passiert, auch Banken in anderen Euro-Staaten "nicht aushalten würden". Genau aus diesem Grund sei es wichtig, dass die Europäische Zentralbank die griechischen Finanzhäuser weiterhin finanziere.

Diese müssten liquide bleiben, meinte Schelling. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Hellas-Banken beim EZB-Stresstest gut abgeschnitten hätten. Zu Medienberichten, wonach Athen die Juni-Gehälter kürzen muss, sagte Schelling, er gehe davon aus, dass Griechenland allen Verpflichtungen nachkommen kann, bis es zu einer Lösung oder auch "Nicht-Lösung" kommt.

"Genervt, weil wir ein Ergebnis wollen"
Die Verhandlungen mit Athen seien so schwierig, weil es neben der inhaltlichen Diskussion um Reformen auch eine emotionale Ebene gebe. Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis "macht in etwa immer dasselbe - er hält einen Vortrag wie vor seinen Studenten über seine Ansichten, will aber nicht über Zahlen, Daten und Fakten reden", schilderte Schelling. Man sei "genervt, weil wir ein Ergebnis wollen".

Angesprochen auf eventuelle Vorbereitungen auf einen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro-Raum, meinte der Finanzminister, die Euro-Gruppe arbeite derzeit nicht an einem solchen Szenario. Die Mitgliedsstaaten und die Institutionen seien aber auf so einen Fall vorbereitet. Die Idee einer gemeinsamen Einlagensicherung, über die das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sei nicht neu, man diskutiere schon länger darüber. Ein "Grexit" wäre zwar ein "Rückschlag für den europäischen Gedanken", doch die Folgen wären für das Land selbst viel dramatischer, da eine neue Währung laut derzeitigem Stand lediglich die Hälfte des Euro wert wäre.

"Österreich könnte 'Grexit' durchaus verkraften"
Österreich könnte einen "Grexit" aber durchaus verkraften, meinte Schelling. Die Republik haftet mit insgesamt rund acht Milliarden Euro für Griechenland, davon mit 1,6 Milliarden Euro direkt über bilaterale Kredite, die laut dem Minister das österreichische Staatsbudget direkt belasten würden. Die Haftungen Österreichs für den Rettungsschirm EFSF in der Höhe von 4,3 Milliarden Euro sowie die EZB-Mittel über 2,2 Milliarden Euro würden beide nicht schlagend werden, so Schelling. Hier gebe es kein demnach unmittelbares Risiko.

Am Montag stehen sowohl ein Euro-Gruppen-Treffen als auch Sondertreffen der Staats- und Regierungschefs auf dem Plan. Ohne eine Einigung in den kommenden Tagen droht Griechenland die Staatspleite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden