Do, 24. Mai 2018

Überfall in Salzburg

20.06.2015 10:29

Räuber-Quartett erbeutet Goldbarren aus Plastik

Dieser Raubüberfall am Freitagvormittag in der Dreifaltigkeitsgasse in Salzburg erinnert an den Hollywood-Blockbuster "Ocean’s Eleven": Einer von vier Tätern klingelte um 10.55 Uhr mit einem Regenschirm in der Hand beim Edelmetallhändler "Gold Depot". Der Verkäufer (23) schöpfte keinen Verdacht, öffnete mit der Fernbedienung die Tür. Sofort hatte er die Pistole vor der Nase und wurde gezwungen, drei weiteren Männern zu öffnen.

"Der junge Mann wurde gezwungen, sich auf den Boden zu legen und den Tätern zu helfen, oder zumindest zu erklären, wie man den Tresor öffnet", beschreibt die Polizei nach ersten Ermittlungen den Tathergang. Alles spielte sich innerhalb weniger Minuten ab, ein Blitzüberfall, der ein wenig an die "Pink Panther"-Bande erinnert. "Auch hier scheint es sich nicht um eine spontane Tat zu handeln, sondern eher um eine gut organisierte Vorgehensweise", meint Eva Maria Wenzl, Sprecherin der Polizei.

Goldbarren-Attrappen erbeutet
Die Beute der vier Männer - sie waren mit weißen Handschuhen unterwegs, um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen - zeugt aber eher davon, dass der Überfall doch nicht so gut durchdacht war. Zwar verstauten die Täter wertvolle Münzen, Uhren, einen Silberbarren und Bargeld in einem schwarzen Rucksack, doch die zehn Goldbarren, die sie an sich nahmen, sind wertlos. In der Hektik erwischten sie nämlich Attrappen aus Plastik, das viel zu geringe Gewicht von nur einem Kilogramm schien ihnen nicht aufgefallen zu sein.

Bisher keine Spur von den vier Räubern
Nach dem Blitzüberfall leitete die Polizei eine Alarmfahndung ein, der Hubschrauber kreiste stundenlang über der Stadt, alle verfügbaren Kräfte waren mit der Suche beschäftigt. Bis zum späten Abend ohne Erfolg, obwohl sogar das grenznahe Bayern miteinbezogen worden ist. Die Täter dürften sich sehr sicher gefühlt haben, denn keiner von ihnen trug eine Maske. Alle sind auf den Bildern der Überwachungskameras gut erkennbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden