Mo, 23. Oktober 2017

In Florida

20.06.2015 23:07

Doppler/Horst wurden evakuiert und dann Vierte

Unwetter-Warnungen am Fließband ließen die Veranstalter des Grand Slams der Beachvolleyballer in St. Petersburg in Florida am Sonntag abermals den Center Court evakuieren. Mittendrinnen unsere Beach-Stars Clemens Doppler und Alex Horst, die sensationell das Semifinale gegen die Holländer Reinder Nummerdor/Christiaan Varenhorst erreichten, dort aber nach zwei vergebenen Matchbällen mit 15:21, 21:16, 17:19 unterlagen und letztlich Platz vier belegten.

Clemens Doppler/Alexander Horst haben beim Grand-Slam-Turnier der Beach-Volleyballer in St. Petersburg/Florida sensationell das Halbfinale erreicht. Die EM-Dritten setzten sich am Samstag (Ortszeit) in den ganz frühen Morgenstunden gegen die italienischen Europameister Paolo Nicolai/Daniele Lupo nach hartem Kampf 2:1 (16,-14,10) durch. "Erstmals seit ich denken kann, mussten wir uns am Center Court noch im Dunklen um 6 Uhr Früh aufwärmen", erzählte Doppler sportkrone.at am Telefon, "mit dem Sonnenaufgang haben wir sofort zu spielen begonnen, damit der Zeitplan beim Turnier nicht völlig über den Haufen geworfen wird. Denn am Vorabend sorgten heftige Unwetterwarnungen für die Evakuierung des Geländes!"

Der frühe Spielbeginn dürfte ein Vorteil für die Österreicher gewesen sein. "Wir sind beide Jung-Papis", schmunzelte auch Alex Horst, "wir sind das frühe Aufstehen gewöhnt."

Erneute Evakuierung im Semifinale, knappe Niederlagen
Doch im Semifinale, in dem die Österreicher zur Mittagszeit gegen die Nummer drei der Welt, die Holländer Reinder Nummerdor/Christiaan Varenhorst, mit 15:21, 21:16, 4:2 in Führung lagen, schlug erneut die Wetter-Kontrolle zu. Der Platzsprecher forderte die Tausenden im Stadion auf, sich sofort in die Evakuierungszone zu begeben, da es im riesigen "Stahlkäfig" zu gefährlich sei. Natürlich mussten auch die Spieler sofort vom Sand. Nach eineinhalb Stunden konnte man wieder spielne. Und Doppler und Horst spielten einen starken dritten Set. Sie vergaben allerdings eine große Chance auf das 14:10, hatten dennoch zwei Matchbälle. Aber die Holländer nutzten ihrerseits den dritten zum 19:17.

Im Spiel um Platz drei gab es eine böse Fehlentscheidung im Finish des ersten Satzes, dann war die Luft draußen: 19:21, 16:21 gegen die Lokalmatadore Nicholas Lucena/Theodore Brunner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).