Do, 24. Mai 2018

"Könnte noch leben"

20.06.2015 09:05

Bub tot: Mutter gibt Ärztefunkdienst die Schuld

Schwere Vorwürfe gegen den Ärztefunkdienst erhebt eine junge Mutter aus Wien: Im März 2014 starb ihr Sohn an den Folgen einer Hirnhautentzündung. Raphael könnte noch leben, hätten die Mediziner richtig reagiert, ist Biljana Todorovic überzeugt. Der Ärztefunkdienst bedauert den Vorfall und zog bereits Konsequenzen.

Mehr als ein Jahr ist seit dem Tod ihres Sohnes vergangen, die seelischen Wunden sind aber noch längst nicht verheilt. Zweieinhalb Jahre war Raphael alt, als er eines Nachts plötzlich hohes Fieber bekam und Krämpfe einsetzten. Seine Mutter schlug beim Ärztefunkdienst Alarm und wurde mit den Worten "Seien Sie nicht so hysterisch!" abgefertigt. Erst zwei Stunden später tauchte in der Wohnung in Wien-Mariahilf doch noch ein Mediziner auf. Dieser verlangte aber erst einmal die E-Card, bevor er das Kind untersuchte. Und dann war es einfach zu spät – Raphael starb an einer Meningokokken-Sepsis.

Patientenanwältin: "Zwei Ärzte haben falsch gehandelt"
Jetzt macht Todorovic den Fall öffentlich: "Es geht mir nicht ums Geld. Es geht darum, das System zu verbessern, damit so etwas nie wieder vorkommen kann." Patientenanwältin Sigrid Pilz betont: "Zwei Ärzte haben falsch gehandelt, der Ärztefunkdienst hätte sofort die Rettung rufen müssen."

"Schlimmster Fall" in der Geschichte des Ärztefunkdienstes
Der Ärztefunkdienst bedauert die "schlechte Gesprächsführung" und die Tatsache, dass die Gefahr nicht richtig erkannt wurde, sehr. Das sei der schlimmste Fall in der Geschichte des Ärztefunkdienstes, hieß es. Mittlerweile wurden weitreichende Konsequenzen gezogen: Alle beteiligten Mediziner mussten ihren Hut nehmen, parallel dazu sollen die Abläufe grundlegend verändert und optimiert werden. Die Tragödie ist auch ein Fall für Bürgeranwalt Peter Resetarits (Samstag, um 17.30 Uhr auf ORF 2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden