Mo, 18. Dezember 2017

Polizei ermittelt

20.06.2015 08:37

Betonteile auf Zugstrecke in Kärnten geworfen

Die ÖBB haben die Südbahnlinie in Pörtschach am Wörthersee am späten Freitagabend vorübergehend gesperrt. Der Grund: Unbekannte hatten mehrere Betonteile auf dem Gleiskörper platziert, das größte Stock wiegt etwa 40 Kilogramm. Ein Lokführer konnte in der Nacht gerade noch rechtzeitig stehen bleiben.

Der Notfallkoordinator der ÖBB veranlasste eine Sperrung der Strecke und verständigte die Polizei. Die Betonteile waren offenbar aus dem Boden einer Fußgängerbrücke entnommen worden, teilte die Landespolizeidirektion Kärnten mit. Laut Aussagen des Lokführers wäre das größte Stück auf jeden Fall dazu geeignet gewesen, einen Triebwagen zum Entgleisen zu bringen.

Erste Ermittlungen und die Suche nach Zeugen verliefen bislang negativ. Anzeige gegen Unbekannt wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung wurde erstattet. Der Zugverkehr wurde mittlerweile wieder aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden