Mo, 11. Dezember 2017

Nur 286 Euro Miete!

19.06.2015 20:15

SPÖ-Nationalrat wohnt in Sozialbau-Wohnung

Damit der Weg zu seinem Arbeitsplatz, dem Parlament, nicht weit ist, hat SPÖ-Nationalrat Josef Muchitsch eine Wohnung im achten Wiener Bezirk Josefstadt, gemietet und bezahlt für diese gerade einmal 285,99 Euro monatlich - inklusive Betriebskosten. In einem vom gemeinnützigen Bauträger Sozialbau AG errichteten Haus, ohne in Wien hauptgemeldet zu sein und ganz ohne Warteliste, wie die "Presse" berichtet.

Gefunden hat der SPÖ-Mandatar die 37-Quadratmeter-Wohnung mit Balkon durch einen Tipp seiner parlamentarischen Mitarbeiterin Helene Kommenda, die in besagtem Haus wohnt und ihn informierte, als eine alte Frau auszog. Muchitsch, auch Vorsitzender der Gewerkschaft Holz-Bau, meldete sich daraufhin bei der Sozialbau AG und erhielt umgehend eine Zusage - obwohl er in Wien nicht hauptgemeldet ist und auf keiner Warteliste stand.

Weil das anno 1966 und mit Wohnbaumitteln erbaute Haus mittlerweile ausfinanziert ist, gelten für potenzielle Mieter auch keine Einkommensgrenzen und die Sozialbau kann die Wohnungen freihändig vergeben. Muchitsch, der laut eigenen Angaben 8.800 Euro netto verdient, findet nichts Verwerfliches an der Situation. "Ich habe eine Frau und drei Kinder. Ich bezahle sicher nicht tausend Euro für eine Wohnung", wird er in der "Presse" zitiert.

NEOS-Mandatarin: "Schämen Sie sich nicht?"
Vor allem diese Aussage verbreitete die politische Konkurrenz Freitagabend genüsslich auf Facebook und Twitter. Für die NEOS empörte sich zudem die Wiener Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger in einem offenen Brief über ihren Kollegen. "Als Abgeordnete zum Nationalrat verdiene ich ja wohl genug, um mir eine Wohnung am freien Markt leisten zu können. Schämen Sie sich nicht?"

Hinzu komme, dass Muchitsch nicht nur ein Abgeordnetengehalt beziehe, sondern auch weitere Einkünfte aus einer Nebentätigkeit habe und bis zu 15.000 Euro brutto im Monat verdiene, so Meinl-Reisinger, die den SPÖ-Mandatar aufforderte, "die Wohnung sofort Menschen zur Verfügung zu stellen, die tagtäglich darum kämpfen, ihr finanzielles Auslangen zu finden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden