Fr, 25. Mai 2018

Strengere Gesetze

19.06.2015 15:40

Trinkwasser wird auf Radioaktivität untersucht

In Tirol hat fast jeder Ort seine eigenen Trinkwasser-Quellen. Deren Kontrollen werden künftig um einiges aufwändiger und damit auch teurer. Hinzu kommen Tests bezüglich neuer Pestizide und die Messung der Radioaktivität. Die Arge Umwelt-Hygiene informierte in Innsbruck einige Dutzend Gemeindevertreter.

"Das Wasser sprudelt sowieso, glaubt man in der Bevölkerung. Doch wenn man sich nicht um die Trinkwasserquellen kümmert, kann es unangenehme Überraschungen geben", sagt Chemiker Bernd Jenewein von der Arge Umwelt-Hygiene. Das private Institut führt für den Staat regelmäßig Trinkwasser-Kontrollen durch.

Mehr Sicherheit, aber auch mehr Aufwand

Die neue Trinkwasserverordnung (derzeit in Begutachtung) dürfte einige Neuerungen bringen. Mit noch mehr Sicherheit, aber auch noch mehr Aufwand. "Die Radioaktivität von Quellen wurde seit Jahren nicht mehr untersucht. Dabei geht es nun auch um das gasförmige Radon", erklärt Jenewein. Betroffen sind Gebiete mit Granitgestein (enthält Uran, das beim Zerfall Radon freisetzt). Ein Beispiel dafür ist das Ötztal. Und daher wurde Radon schon in Kellern von Häusern in Umhausen festgestellt. Die Arge Umwelt-Hygiene misst die Radioaktivität nicht selbst, sondern muss die Proben extern weitergeben. Für die Gemeinden teuer: 800 Euro pro Test lautet eine grobe Schätzung.

Düngung und Schwermetalle als Probleme

Mit den Gemeindevertretern diskutierte das Institut gestern in Innsbruck auch über andere Probleme bei Quellen. "Nicht zu unterschätzen", mahnt Jenewein, "ist der Bewuchs im Quellgebiet". Wurzeln von Sträuchern können oft metertief in Hänge eindringen und Wasser verunreinigen. Auch die Düngung naher Felder oder  Spuren von Schwermetallen (durch Erzadern im Berg und früheren Bergbau) sind Gefahren. Pestizide spielen in Tirol keine große Rolle, aber es sind nun 82 zu untersuchende Substanzen (bisher 57) auf der Liste. Der Aufwand steigt . . .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden