Mo, 28. Mai 2018

Kabel zerschnitten

19.06.2015 13:20

FBI sucht "Breitband-Killer" von San Francisco

Bereits seit einem Jahr sorgt ein "Breitband-Killer" im Großraum San Francisco für Internetausfälle. Das letzte Mal schlugen der oder die Vandalen vor wenigen Tagen zu. Jetzt bittet das FBI um Mithilfe bei der Fahndung und der Internetprovider AT&T hat sogar ein "Kopfgeld" ausgesetzt.

Zumindest zehn Fälle sind dem FBI seit letztem Juli bekannt, in denen unbekannte Täter Glasfaserleitungen des Internetproviders AT&T beschädigten oder gar zerstörten, das letzte Mal erst vor wenigen Tagen im kalifornischen Walnut Creek. Ob die Vorfälle im Zusammenhang stünden und von einem Einzeltäter oder einer Gruppe verübt würden, sei noch unklar, zitiert die Website techcentral.ie Special-Agent Greg Wuthrich vom FBI.

Deshalb bittet die Bundespolizei nun um Mithilfe. Man hoffe auf Hinweise über "außergewöhnliche" Vorfälle aus der Bevölkerung, so Wuthrich. Diese zu erkennen, könnte allerdings schwerer werden, denn laut FBI dürften sich der oder die Täter mit Uniformen tarnen und vermutlich wie ganz gewöhnliche Service-Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens aussehen.

AT&T hat daher nun ein "Kopfgeld" ausgesetzt: Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, winken 1.000 Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden