Mi, 22. November 2017

Comeback

19.06.2015 09:51

Nokia plant Rückkehr ins Handygeschäft für 2016

Der einst weltgrößte Handyhersteller Nokia steht offenbar vor einem Comeback: Wie Unternehmenschef Rajeev Suri in einem Interview mit dem "manager magazin" ankündigte, plant Nokia für 2016 einen Wiedereinstieg ins Handygeschäft.

"Wir werden uns nach geeigneten Partnern umsehen", sagte Suri gegenüber dem Magazin und kündigte darin an, die Marke Nokia bereits im kommenden Jahr an Mobiltelefonhersteller zu lizenzieren. Noch bestehende Verträge mit Microsoft erlaubten es dem Unternehmen bis zur zweiten Jahreshälfte 2016 nicht, Mobiltelefone zu verkaufen, hieß es.

Nach dem Auslaufen der Klausel werde Nokia seinen ehemaligen Partner in dem Geschäft aber herausfordern: "Microsoft stellt Handys her, wir würden sie lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen. Aber natürlich wären wir in der Lage anzugreifen, sonst könnten wir es gleich sein lassen", wird Suri zitiert.

Für die Herstellung von Tablets hat Nokia bereits eine Markenlizenz an den taiwanesischen Auftragsfertiger Foxconn erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden