Do, 26. April 2018

Veilchen, ade!

20.04.2006 16:51

Rushfeld wechselt von der Austria zu Tromsö

Einen Tag nach dem Einzug ins ÖFB-Cup-Finale ist in den Reihen von Spitzenreiter Austria Wien die zweite personelle Entscheidung auf dem Spieler-Sektor gefallen. Nach dem belgischen Verteidiger Didier Dheedene verlässt mit Ende dieser Saison auch Stürmer Sigurd Rushfeldt den Cupsieger. Der Norweger kehrt in seine Heimat zurück und unterschreibt für Tromsö IL einen Vertrag für zweieinhalb Jahre.

Der Abschied von den Veilchen fällt dem bulligen Sturmtank nicht leicht. "Ich bin natürlich traurig, aber ich habe immer gewusst, dass der Zeitpunkt einmal kommen muss. Es ist mir nicht ums Geld gegangen, sondern Tromsö bietet mir auch einen Job für die Zeit nach meiner aktiven Karriere an", erzählte der 33-jährige Rushfeldt am Donnerstag über seine Beweggründe, in seine Heimat zurückzukehren.

Der Angreifer, der in dieser Saison in 29 Liga-Spielen neun Tore erzielte, hatte mit der Austria über eine Vertragsverlängerung um ein Jahr gesprochen und auch Angebote von anderen Bundesliga-Vereinen aus Österreich vorliegen. Für ihn hätte es aber nur die Violetten gegeben. Jetzt möchte er sich mit dem Double von Favoriten verabschieden. "Das wäre schön für die Fans und für mich ein krönender Abschluss."

69 Tore für die Austria
Rushfeldt hatte am 17. November 2001 gegen die Admira sein Austria -Debüt gegeben und brachte es seither auf insgesamt 133 Bundesliga- Spiele und 69 Tore. Bevor er zu den Violetten kam, hatte er drei Monate für Rosenborg Trondheim und davor zwei Jahre für Racing Santander in Spanien gespielt. "Ich war sieben Jahre im Ausland, jetzt freue ich mich auf auf meine Heimat", gestand der sympathische und stets ruhige "Sigi".

Das könnte Sie auch interessieren

Sportticker
Highlights im Video
Navas patzt gegen Bayern - Real jubelt trotzdem!
Video Fußball
„Das ist nicht wahr“
Vorvertrag bei Ferrari? Das sagt RB-Star Ricciardo
Motorsport
Schwedens Superstar
„Es bleibt beim Nein“ - WM ohne Zlatan Ibrahimovic
Fußball International
„Es ist Zeit“
Türkei übergab Bewerbungsunterlagen für EM 2024
Fußball International
Skurrile Situation
Iran: Frau als Klubchefin - aber mit Stadionverbot
Fußball International
Salah, Mane und Can
Liverpools Offensivstars vor Glaubens-Problem
Fußball International
Nach Pleite gegen Real
Experte Kahn geht mit Lewandowski hart ins Gericht
Fußball International
Bester West-Ham-Kicker
Arnautovic: „Ich liebe sie, und sie lieben mich“
Fußball International

Für den Newsletter anmelden