Mo, 19. Februar 2018

Neue Eingreiftruppe

18.06.2015 18:04

Manöver in Polen: NATO demonstriert Stärke

Mit dem ersten großen Gefechtsmanöver ihrer neuen schnellen Eingreiftruppe hat die NATO Solidarität mit den östlichen Bündnispartnern demonstriert. Generalsekretär Jens Stoltenberg wertete die Übung der sogenannten Speerspitze im polnischen Zagan als Erfolg. "Einer für alle und alle für einen ist das Grundprinzip unserer Allianz", sagte er. "Ich bin von dem, was ich gesehen habe, beeindruckt."

Der 90-minütigen Übung im westpolnischen Zagan wohnten auch die Verteidigungsministerinnen aus Deutschland, den Niederlanden und Norwegen, Ursula von der Leyen, Jeanine Hennis-Plasschaert und Ine Marie Eriksen, sowie der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak bei. Die "Speerspitze" ist die wichtigste Reaktion der NATO auf die Ukraine-Krise.

An der am 9. Juni gestarteten Übung namens "Noble Jump" in Zagan beteiligen sich etwa 2.100 Soldaten aus Deutschland, Belgien, Litauen, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Tschechien, Ungarn und den USA. Innerhalb von vier Tagen wurden sie nach Polen verlegt. Im Einsatz sind noch bis Sonntag zudem Hunderte Panzer und andere Militärfahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden