So, 18. Februar 2018

Brummi-Verbot

18.06.2015 16:36

Angst vor einer Lkw-Lawine

In der Gemeinde St. Kanzian schrillen die Alarmglocken. Dort befürchtet man, dass das geplante Lkw-Fahrverbot auf der Packer Straße eine Verkehrslawine in der Tourismusgemeinde auslösen könnte. Um das zu verhindern, hat der Gemeinderat eine Resolution beschlossen, in der das "Brummi"-Verbot abgelehnt wird.

"Das ist doch absurd! Die wollen eine vierspurig ausgebaute Straße zurückbauen und noch dazu ein Fahrverbot erlassen", wettert Bürgermeister Thomas Krainz. Er und sämtliche Mandatare befürchten, dass durch Fahrverbot und Rückbau der der Schwerverkehr durch den Tourismusort ausweichen könnte.

"Das ist doch Unsinn! Erst hat man die Packer Straße vierspurig ausgebaut, und jetzt wird wieder Geld investiert, um sie schmäler zu machen", so der Gemeindechef. Es besteht die Befürchtung, dass die Schwerfahrzeuge dann über Grafenstein, Gallizien, St. Kanzian und Poggersdorf fahren werden, um rascher am Ziel zu sein. Der Gemeindechef: "Das dürfen und werden wir auf keinen Fall zulassen!"

Auch Vizebürgermeister Oskar Preinig sieht das so: "Das Land hat Unsummen investiert, um den Lilienbergtunnel und die Umfahrung Völkermarkt zu bauen. Und plötzlich gibt’s wieder andere Prioritäten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden