Sa, 21. Oktober 2017

Paukenschlag

18.06.2015 12:54

Red Bull überlegt Wechsel von Renault zu Ferrari

Red Bull denkt wegen der anhaltenden Renault-Probleme offenbar doch über einen vorzeitigen Wechsel des Motorenpartners nach. "Wir werden nicht noch zwei weitere Jahre mit diesem chancenlosen Motor in der Formel 1 herumkurven", wird Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko in der "Bild"-Zeitung zitiert. Nach dem Heimrennen am Sonntag in Spielberg sollen die Weichen gestellt werden – etwa zu Ferrari?

Dabei soll zusammen mit Renault die weitere Zukunft besprochen werden, der Vertrag läuft an sich bis Ende 2016. Den Renault-Antrieben fehlen nicht nur PS, sie waren zuletzt auch sehr fehleranfällig. Red Bull muss voraussichtlich bereits beim achten Saisonrennen in Österreich die fünften Antriebs-Komponenten einsetzen und riskiert deshalb eine Rückversetzung um zehn Plätze in der Startaufstellung – und damit ausgerechnet beim großen Heim-Auftritt auf dem Red Bull Ring eine Nachzüglerrolle.

Kein großer Renault-Wurf
Red Bull Racing war mit Renault zwischen 2010 und 2013 viermal in Folge Fahrer- und Konstrukteurs-Weltmeister geworden. Hinsichtlich der neuen und seit 2014 verwendeten Turbo-Hybridgeneration ist Renault aber kein großer Wurf gelungen, was zu einem deutlichen Rückfall des österreichischen Teams geführt hat. Das und die allgemeine Technologie-Entwicklung in der Formel 1 haben bei Red Bull deshalb sogar zu Ausstiegsüberlegungen geführt.

Nachdem Red Bull aber bis zumindest 2020 an die Formel 1 gebunden ist, müsste bei anhaltenden Problemen des französischen Partners ein neuer Antrieb her. Weil Mercedes auszuschließen ist, käme derzeit wohl nur Ferrari infrage. Die Italiener haben früher bereits mehrere Jahre das Red-Bull-Schwesternteam Toro Rosso ausgerüstet. Laut der Zeitschrift "Sport Bild" würde man sogar eine leistungsschwächere B-Variante der Antriebseinheit akzeptieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).