Di, 17. Oktober 2017

Bergung in Wien

18.06.2015 09:40

Feuerwehr rettete in Rauchfang feststeckende Katze

16 Feuerwehrleute mit vier Einsatzfahrzeugen sind in Wien-Donaustadt ausgerückt, um ein in einem Rauchfang feststeckendes Kätzchen zu retten. "Minki" wurde am Dienstagnachmittag unverletzt ihrem Besitzer übergeben.

"Eine Katze auf den Spuren von Santa Claus", kommentierte Sprecher Christian Feiler den Einsatz. Der Oberbrandrat der Wiener Berufsfeuerwehr erläuterte zudem, dass solche Ausfahrten als gute Gelegenheit zum Üben mit schwerem Gerät wie den Drehleitern genützt werden.

"Minki" macht es sich auf dem Dach gemütlich
Die Katze hatte sich schon am Montagnachmittag unbemerkt aus der Wohnung geschlichen. Mehrere Augenzeugen beobachteten "Minki" daraufhin "beim Sonnen" auf dem Dach der mehrstöckigen Wohnhausanlage in der Lenkgasse. Schließlich stürzte das Tier in den Fang einer Rauchfanggruppe und blieb stecken.

Katze rutschte zunächst tiefer nach unten
Die Feuerwehrleute versuchten zunächst, Minki von außen über die Drehleiter zu retten. Die Katze rutschte aber immer tiefer. Geborgen wurde sie über ein Kehrtürchen des Rauchfangs am Dachboden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden