Mo, 20. November 2017

Ein Schwerverletzter

18.06.2015 08:24

Straßenwalze auf Gleise gestürzt: Bahn evakuiert

Eine tonnenschwere Straßenwalze ist am Mittwochnachmittag im niederösterreichischen Puchberg auf die Gleise der Schneebergbahn gestürzt. Ein Arbeiter wurde nach Angaben von "Notruf NÖ" schwer verletzt. Er wurde ins Landesklinikum Neunkirchen transportiert. Mehr als 100 Zugpassagiere mussten mitten im Wald umsteigen.

Der Unfall hatte sich aus bislang ungeklärter Ursache bei der Station Hauslitzsattel in 824 Metern Seehöhe bzw. drei Kilometer von der Talstation entfernt ereignet. In der Folge musste nicht nur der Verletzte versorgt werden - drei Feuerwehren rückten mit etwa 40 Mann aus, um die Straßenwalze zu bergen, die laut Franz Resperger, dem Sprecher des Landeskommandos Niederösterreich, die Gleise blockierte. Die Unfallstelle war somit unpassierbar.

Etwa 130 Passagiere eines vom Berg kommenden Zuges, unter ihnen drei Rollstuhlfahrer, so Resperger, mussten im Bereich Hauslitzsattel in eine andere Garnitur umsteigen, die von der Talstation losgeschickt worden war. Die Feuerwehr kam dabei den Fahrgästen zu Hilfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden