Di, 21. November 2017

„Keine Abstriche“

17.06.2015 12:52

Bischofskonferenz: „Flucht ist kein Verbrechen“

Die Bischofskonferenz hat bei ihrer Vollversammlung von Europa "mehr Menschlichkeit im Umgang mit Flüchtlingen" eingefordert. "Was wir brauchen, sind Brücken und nicht nur Zäune", hieß es in der gemeinsamen Erklärung der österreichischen Bischöfe vom Mittwoch. Österreich dürfe beim Menschenrecht auf Asyl "keine Abstriche zulassen".

Das Schicksal der Zuflucht Suchenden sei "zur Bewährungsprobe für ganz Europa" geworden, heißt es weiter. "Flucht ist kein Verbrechen." Den Asylsuchenden müssten stabile Verhältnisse für einen Neuanfang geboten werden.

Bischöfe wünschen sich "Willkommenskultur"
Die Bischöfe wünschen sich eine "breite Allianz aller gesellschaftlichen Kräfte" für eine "Willkommenskultur". Die Sorgen und Ängste der Österreicher seien ernst zu nehmen, sollten aber durch Information und Verständigung ausgeräumt werden können. Es gebe positive Beispiele für ein Miteinander, doch solche würden durch die aktuelle Asyldebatte "überdeckt", bedauern die Bischöfe.

Die Kirche selbst habe in den vergangenen Monaten durch die Caritas Verantwortung übernommen und gemeinsam mit Pfarren und Klöstern mehr als 1.000 neue Plätze geschaffen. Künftig soll es für jede Diözese Ansprechpersonen geben, die nach weiteren Quartieren suchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden