Di, 21. November 2017

In Fluss gesprungen

17.06.2015 12:35

Vermisster 19-Jähriger tot aus Inn geborgen

Die Leiche eines der beiden vermissten 19-Jährigen, die nach einem Sprung in den Inn abgetrieben worden waren und nach denen zwei Tage gesucht wurde, ist von den Einsatzkräften gefunden worden. Eine Obduktion am Mittwoch bestätigte die Identität des jungen Mannes. Der zweite 19-Jährige gilt weiter als vermisst.

Der Tote war am Montag beim Innkraftwerk in Kirchbichl aus dem Wasser gezogen worden. Der leblose Körper hatte sich im Rechen des Kraftwerks verfangen. Am Mittwoch führte die Gerichtsmedizin Innsbruck eine Obduktion durch.

Das Unglück hatte sich am 5. Juni bei Roppen ereignet. Zunächst waren ein 16-, ein 19- und ein 32-Jähriger von einer Fahrradbrücke in den Hochwasser führenden Inn gesprungen. Das Trio erreichte das Ufer. Als aber ein weiterer 19-Jähriger nachsprang, wurde er von der starken Strömung abgetrieben. Sein gleichaltriger Freund sprang daraufhin in die Fluten, um dem Abgetriebenen zu helfen.

Die beiden anderen schlugen bei der Leitstelle Alarm. Mehr als 300 Einsatzkräfte von Wasserrettung, Feuerwehr, Rettung und Polizei sowie zwei Hubschrauber waren an der darauffolgenden Suchaktion beteiligt. Der Einsatz wurde am Abend erfolglos abgebrochen und am nächsten Tag fortgesetzt, die beiden 19-Jährigen blieben aber verschollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden