Sa, 16. Dezember 2017

Reform beschlossen

17.06.2015 09:35

Oberhauser fixiert härtere Strafen für Tierquäler

Härtere Strafen für Tierquäler bringt die am Dienstag im Ministerrat beschlossene Reform des Strafgesetzes. So wird der Strafrahmen von bisher einem Jahr Freiheitsstrafe auf bis zu zwei Jahre erhöht. Außerdem entfällt die Möglichkeit einer Geldstrafe. "Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt! Es freut mich daher, dass wir im Zuge der Reform härtere Strafen für Tierquäler beschlossen haben", sagte Tierschutzministerin Sabine Oberhauser nach dem Ministerrat.

Oberhauser betont: "Ohne Unterschied, ob es sich um Nutztiere, Heimtiere oder Wildtiere handelt - wir alle sind aufgerufen, in unserem Alltag achtsam mit den Bedürfnissen der Tiere umzugehen, um unserer Verantwortung ihnen gegenüber gerecht zu werden." "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner begrüßt diesen Schritt: "Das ist ein klares Zeichen an die Richterschaft." Sie hatte sich zuvor jahrelang für eine Erhöhung des Strafrahmens eingesetzt und zuletzt auch die erfolgreiche Bürgerinitiative "Mehr Rechte für Tiere" unterstützt. "Lebewesen zu quälen oder zu töten ist nicht zu bagatellisieren. Im Gegenteil: Das ist ein ernst zu nehmendes Delikt."

Nicht mehr nur Geldstrafen für Tierquäler
Auch die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" freut sich über die Möglichkeit. "Die Erhöhung des Strafrahmens von bisher maximal einem Jahr Freiheitsstrafe auf bis zu zwei Jahre war ein wichtiger Schritt", so Gründer und Präsident Heli Dungler. "Es liegt jetzt an der österreichischen Richterschaft, Mut zu beweisen und das Gesetz auch zu vollstrecken beziehungsweise härtere Strafen für Tierquäler auszusprechen", fordert Dungler die Justiz auf. Die Möglichkeit einer bloßen Geldstrafe entfällt in Zukunft für Tierquäler. Da, wo es geboten ist, seien auch unbedingte Freiheitsstrafen auszusprechen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).