So, 19. November 2017

Gespräch mit Tsipras

17.06.2015 15:33

Faymann in Athen: „Ich sehe noch keine Lösung“

"Ich sehe noch keine Lösung vor mir, aber wenn wir überzeugt sind, eine zu wollen, haben wir eine gute Chance dazu." Mit diesen Worten umriss Bundeskanzler Werner Faymann seine schwierigen Gespräche mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras, von dem er "Informationen" an europäische Gesprächspartner mit auf den Weg bekam.

Faymann war der erste EU-Regierungschef, der den Weg zu Tsipras fand. Dieser bedankte sich überschwänglich, ließ sich aber - zumindest öffentlich - nicht in seine Karten blicken: "Wir haben gefährliche Monate hinter uns und haben uns daher an die Gefahr gewöhnt", deutete er die Möglichkeit eines "Grexit" - ein Ausscheiden aus dem Euro - am Ende des Monats an.

Auf die Frage der "Krone" über die Zukunft seiner Regierung, wenn sie im Rahmen einer Kompromisslösung Abstriche von ihren Wahlversprechen machen und Wähler enttäuschen muss, stellte Tsipras klar: "Wir werden dafür die volle Verantwortung übernehmen und die Griechen nicht zu den Urnen bitten. Wenn es aber keine Lösung gibt, dann wird diese Regierung im Einvernehmen mit dem Parlament die nötigen Entscheidungen fällen."

Sozialeinrichtungen besucht
Vor seinem Zusammentreffen mit Tsipras besuchte Faymann Sozialeinrichtungen, die das Ausmaß der humanitären Krise deutlich machen - darunter zwei Spitäler im Medikamentennotstand und ein SOS-Kinderdorfzentrum für die Tagesbetreuung von Kindern, deren Familien tief unter die Armutsgrenze gefallen sind. Hier schilderten ihm drei Mütter die soziale Not und die Angst vor dem "Grexit": "Uns bleibt nur die Hoffnung, dass es nicht noch schlechter wird."

Nach dem Lokalaugenschein fühlte sich der Kanzler in seiner Ansicht bestätigt, "dass man auf Kosten der Ärmsten nicht noch mehr sparen kann, aber es gäbe noch genug von reichen 'Steuervermeidern' zu holen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden