So, 18. Februar 2018

Kirk Kerkorian

16.06.2015 19:21

"König von Las Vegas" mit 98 Jahren gestorben

Der legendäre US-Milliardär Kirk Kerkorian ist tot. Der Finanzier starb im Alter von 98 Jahren in Los Angeles, wie ein Sprecher von MGM Resorts International am Dienstag sagte. Kerkorian, der auch als "König von Las Vegas" bekannt war, war bis zu seinem Tod Hauptaktionär des Casino- und Hotelbetreibers. Zur Ursache des am späten Montagabend eingetretenen Todes machte die Firma keine Angaben.

Kerkorian sei eine "ruhige, aber kraftvolle Größe" beim Aufbau von Las Vegas als eines der beliebtesten Touristenziele gewesen, erklärte MGM Resorts. Er sei außerdem als großzügiger Mensch bekannt gewesen und habe "Hunderte Millionen Dollar" für Wohltätigkeitszwecke weltweit gespendet.

Laut der Vermögensliste des US-Magazins "Forbes" stand Kerkorian dort mit geschätzten vier Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) an 393. Stelle. 2007, unmittelbar vor der Finanzkrise, wurde er noch auf 15 Milliarden Dollar taxiert und rangierte damit bei "Forbes" noch auf Platz 31 unter den Superreichen. Der Chef von MGM Resorts, Jim Murren, erklärte, die Firma und die "gesamte Familie von 62.000 Angestellten" gedenke eines "großartigen Mannes und Unternehmers".

Aus armen Verhältnissen zum Casino-Milliardär
Kerkorian wuchs als Sohn armenischer Einwanderer in armen Verhältnissen im US-Bundesstaat Kalifornien auf. In seiner Jugend schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch, während des Zweiten Weltkrieges flog er Kampfeinsätze für die britische Luftwaffe. Nach dem Krieg kaufte er im Westen der USA eine kleine Fluggesellschaft.

Später stieg er ins Casinogeschäft von Las Vegas ein und errichtete dort mehrere Hotelkomplexe. Daneben widmete er sich seinen Leidenschaften Film und Autos. In den beiden Branchen war er einer der wichtigsten Investoren - allerdings auch für seine teilweise sehr unorthodoxen Geschäfte berühmt-berüchtigt.

Größter Auktionär bei Chrysler
Ende der 1960er-Jahre erwarb Kerkorian die MGM-Filmstudios, ins Autogeschäft stieg er dann in den 1990er-Jahren ein. Als damals größter Chrysler-Aktionär wirkte er unter anderem entscheidend an der späteren Fusion mit Daimler mit. Kerkorian war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden