So, 20. Mai 2018

1 Toter, 2 Verletzte

16.06.2015 13:19

Bundesheer-Heli abgestürzt: Ursache geklärt

Der Absturz eines Bundesheer-Hubschraubers vom Typ OH-58 mit einem Toten am 17. Juni des vergangenen Jahres bei einer Übung in Tirol wurde durch die fehlende Steuerungsfähigkeit des Heckrotors ausgelöst. Zu diesem Ergebnis kam die Flugunfallkommission des Bundesheeres nach Angaben vom Dienstag. Sie war vor einem Jahr zur Klärung eingesetzt worden.

Der Heckrotor habe seine Aufgabe, den Hubschrauber zu stabilisieren, nicht mehr ausführen können. Dieses Phänomen, als "loss of tail-rotor effectiveness" bekannt, sei durch mehrere Faktoren verstärkt worden: Der Hubschrauber habe sich im Landeanflug befunden, daher seien die Flughöhe gering und die Geschwindigkeit niedrig gewesen.

Absturz war nicht zu vermeiden
Der Absturz ereignete sich zudem in einer Höhe von etwa 2.100 Metern und damit im oberen Höhenspektrum des Helikopters. Die Maschine sei darüber hinaus bis zur erlaubten Gewichtsgrenze beladen gewesen, es hätten ungünstige Windverhältnisse geherrscht. Ein Absturz sei laut Kommission unter diesen Bedingungen nicht zu vermeiden gewesen. Der Flugunfallkommission hätten Piloten, Flugsicherheitsoffiziere, ein Jurist, Mediziner, Flugtechniker, Meteorologen und Psychologen angehört.

Der Bundesheer-Hubschrauber des Typs Bell OH-58 war im Rahmen der Übung "Schutz 2014" in der Wattener Lizum in Tirol abgestürzt. Dabei wurde ein Berufssoldat getötet, zwei weitere wurden schwer verletzt. Die seinerzeit schwer verletzte Pilotin sei wieder dienstfähig, der ebenfalls schwer verletzte Soldat befinde sich nach wie vor in Rehabilitation. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck sei noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Kleine große Wunder
30.000 Imker betreuen 450.000 Bienenstöcke
Österreich
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden