So, 25. Februar 2018

Statt zu fressen

16.06.2015 10:42

Trainer bringen Hunden bei, Giftköder zu melden

Immer wieder werden Hunde Opfer von irren Tierhassern. Erst vor wenigen Wochen gab es in Kärnten gleich mehrmals Giftalarm. Deshalb bieten Heidrun Pusch und Martin Sadounik von "respekTIERT" spezielle Kurse an, bei denen die Vierbeiner darauf trainiert werden können, keine Giftköder zu fressen.

"Hundehass hat leider viele Gründe. Seien es das ständige Gebell beim Nachbarhaus, freilaufende Vierbeiner auf dem Radweg oder die Hundstrümmerln. Sicher ist das keine Rechtfertigung für Giftanschläge auf Hunde, aber Hundebesitzer können Attacken mit vorbildlichem Verhalten entgegenwirken", ist Martin Sadounik überzeugt.

Hund werden umkonditioniert
Einer seiner Schützlinge ist Hovawart-Mischling "Charly". Er findet seinen Besitzer viel interessanter als herumliegendes Futter. Denn sein Herrchen hat mit ihm das Präventionstraining absolviert. Charly wurde erfolgreich umkonditioniert. Heidrun Pusch: "Wir bringen dem Hund ein neues Verhalten bei. Er lernt, dass es sich nicht auszahlt, irgendetwas vom Boden zu fressen, denn beim Herrchen gibt es Besseres. Die gute Bindung zum Besitzer ist dabei ganz wichtig."

Die beiden Tiertrainer, die sich auch im Tierschutz und in der tiergestützten Therapie engagieren, sind erreichbar unter www.respektiert.at.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).